[Eching] Report September

Liebe Echinger Bürger,

100 Jahre Krieger- und Soldatenverein Dietersheim, ein Jubiläum, eine Feier, die die meisten Vereine in einer Gemeinde und/oder Stadt nur selten feiern können. Ein Verdienst von Mitgliedern, die sich der Tradition und dem Brauchtum verpflichtet fühlen, diesem langen Zeitraum ihres Bestehens, in diesem Jahr, dieses Fest – 100 Jahre – feiern zu können. Und dies ohne Teilnahme von einen der 3 Bürgermeister, welche die Gemeinde Eching hat, um solch’ einer Feier auch den offiziellen, würdigen Rahmen zu geben ! Keine
Absage ! Kein Hinweis, einfach durch Abwesenheit glänzen – ein unwürdiges verhalten. (Bei BGM Riemensberger wäre dies nicht passiert !) Ich hoffe man hat daraus gelernt und ändert sein Verhalten, wenn der Krieger- und Soldatenverein Günzenhausen 2019 und der Krieger- und Soldatenverein 2020 ,ihr 100-jähriges Bestehen feiern. Die Vergabe von Grundstücken zum Hausbau in Eching wird weiterhin auf sich warten lassen. Vielleicht klappt es aber für die Interessenten im Neubaugebiet „Böhmerwaldstrasse“, vorausgesetzt die Gemeinde findet einen Erschließungsträger, was trotz allem Optimismus erst im Frühjahr 2019 zu den ersten Erdbewegungen führen dürfte. Wenn man allerdings die „Vergaberichtlinien für Bauland Im Wohnbaumodell der gemeinde Eching vom 1.8.2018 (Ein lesenswertes Dokument) liest/bewertet, werden nur wenige – bei diesen Vorgaben – sich ihren Traum vom eigenen Haus – erfüllen können. Auch muss das Landratsamt noch eine Freigabe geben, die nur dann erteilt wird, wenn die Lärmschutzmaßnahmen entlang der Paul-Käsmeier-Strasse (ist eine Kreisstrasse, die unter der Verwaltung des Landratsamtes steht) geklärt sind. Auch im Neubaugebiet „Eching-West“ ist noch nicht alles in „trockenen Tüchern“ und für das Baugebiet „Dietersheim Süd-Ost“ am Mühlenweg fehlen noch einige Unterschriften von Grundstückseigentümern für die endgültige Erschließungsplanung. Was man als Pressevertreter bewundern muss, sind die sehr ausführlichen Sitzungen des Gemeinderates und seiner Ausschüsse – nicht nur wegen der ausführlich, langen Diskussionsbeiträge, sondern auch wegen der „unheimlichen“ Sachkenntnis vieler Gemeinderäte, die ein umfangreiches Wissen und Erfahrung in der Beleuchtungstechnik, dem Wegebau, usw., usw. haben. Und dass man viele „Anfragen“ direkt mit und in den Fachabteilungen, d.h. im Rathaus, melden und 1direkt klären könnte, ist einigen Gemeinderäte noch nicht bewusst.