[Freising] FDP Kreisvorstand Freising empfiehlt seinen Mitgliedern Tobias Weiskopf als Landratskandidat


Auf dem Foto, v.l.: Tobias Weiskopf und FDP-Kreisvorsitzender Martin Alberti Fotograf: Till Reuter

Freising – Der Vorstand des FDP Kreisverbandes Freising hat bei seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen, den Mitgliedern Tobias Weiskopf aus Allershausen als Landratskandidaten vorzuschlagen.
Kreisvorsitzender Dr. Martin Alberti: „Wir freuen uns einen sehr jungen und motivierten Kandidaten ins Rennen zu schicken. Hier können wir uns klar von den anderen Parteien abheben. Tobias Weiskopf ist regional verwurzeltet und hat kreative Ideen für den Landkreis. Neben seinem politisch überregionalen Engagement bei den Liberalen ist er auch im Kreisjugendring, als DAV-Kletterbetreuer und in der Arbeit mit Schulklassen aktiv. Mit seinem frischen Elan steht er stellvertretend für die Liberalen vor Ort. Bei der Kreistagswahl werden wir mit einer Liste engagierter Kandidatinnen und Kandidaten antreten, um unseren Landkreis mobiler, effizienter, transparenter und moderner zu machen.“
„Uns er Landkreis s teht s ehr gut da: Nahezu Vollbes chäftigung und attraktiver Wirtschaftsstandort für den Mittelstand und Firmen aus aller Welt. Landschaftlich wundersc hön und kulturell vielseitig – von der Hallertau bis zur Isar, vom Ampertal bis zum Domberg. Trotzdem hat unsere Region so viel mehr Potential; es gibt einiges, das wir gemeinsam noch besser machen können“, so Tobias Weiskopf.
„Neben allen alltäglichen Aufgaben, die auf einen zukommen, möchte ich drei große Themen anpacken: Mobilität, Bildung und Verwaltung. Die Erreichbarkeit der ländlichen Gemeinden des Landkreises mit dem ÖPNV hinkt kräftig hinterher. Hier müssen wir ordentlich nachbessern: Neue Linien, mehr Tangentialverbindungen, eine höhere Taktung. Es ist nicht tragbar, dass man öffentlich von Kranzberg in die Nachbargemeinde Fahrenzhausen teilweise über zwei Stunden braucht, weil eine direkte Busverbindung fehlt. Seit Jahren fordern wir auch schon die Verlängerung der U6 nach Neufahrn. Nicht nur für die vielen Studenten, sondern auch für die vielen Berufspendler der Region ist das eine wichtige Sache. Wir müssen auch im Landkreis zur Mobilitätswende beitragen, das schaffen wir aber nur durch attraktive Angebote. Dazu gehören auch Expressbusse – zum Beispiel auf der A9 von Allershausen über Eching nach Garching – und kostenfreie Pendlerparkplätze – auch für Fahrgemeinschaften – mit ausreichend Stellplätzen. Ein großer Punkt ist auch der Schulbusverkehr: Schüler stehen zu den Stoßzeiten bis an die Winds chutzs cheibe des Fahrers gequets cht. Das is t ein unannehmbares , erns thaftes Sicherheitsrisiko gerade bei Überlandfahrten. Hier müssen wir wie früher wieder vermehrt auf Reisebusse mit deutlich mehr Sitzplätzen als die derzeit eingesetzten Niederflurbusse setzen oder mehr Busse fahren lassen“, sagt Tobias Weiskopf.
Weiskopf weiter: „Und damit gleich zum nächsten Thema: Unsere Schulen im Landkreis sind zum Teil in miserablem Zustand. Technik von gestern, sanierungsbedürftige Gebäude. Deshalb: Renovieren und Overhead-Projektoren raus, Digitalisierung rein. Wir müssen für eine zeitgemäße Einrichtung unserer Schulen sorgen, um die Generation von morgen fit für die Zukunft zu machen. Auch entsprechende Fortbildungen für die Lehrkräfte müssen deshalb angeboten werden. Zudem gibt es bei den Ganztagsangeboten im Landkreis Verbesserungspotential. Die Gelder sind so knapp kalkuliert, dass die meisten Träger abspringen oder die Qualität leidet. Kinder verdienen die beste Betreuung, dazu gehören echte Pädagogen, keine Hilfskräfte, die alleine eine ganze Schulklasse übernehmen müssen.“
„Auch im Landratsamt selbst können wir einiges verbessern. Wir müssen die Öffnungszeiten ausweiten. Zumindest einmal die Woche sollten Mitarbeiter vor 7 Uhr und nach 18 Uhr ansprechbar sein. Viele Behördengänge können wir auch komplett online abwickeln. Das spart Zeit und ermöglicht allen individuellen Lebensentwürfen gerecht zu werden. Ein sinnvolles Konzept wären auch Behördenboxen analog zur Packstation, bei der man rund um die Uhr seine Dokumente abholen oder Unterlagen abgeben kann – autorisiert mit dem Personalausweis. Und natürlich werde ich mich ganz persönlich auch für mehr Transparenz einsetzen: Alle öffentlichen Sitzungen sollen live übertragen und online in einer Mediathek bereitstellt werden, zudem sollten alle Landkreisbürger ganz einfach Zugang zu allen öffentlichen Dokumenten des Landkreises haben“, so Weiskopf weiter.
Tobias Weiskopf ist 21 Jahre jung, kommt aus Allershausen und studiert in München an der Ludwig-Maximilians-Universität Wirtschaftspädagogik. Vor seinem Abitur war er Schülersprecher am Josef-Hofmiller-Gymnasium, Regionalschülersprecher für den Landkreis und bereits drei Jahre Mitglied im Jugendkreistag, dem er seither beratend angehört.