Auch die Bundes-FDP unterstützt in ihrem neuen Wahlprogramm ausdrücklich die Rechte der legalen Waffenbesitzer

Nachdem auf Initiative der FDP Freising im Landeswahlprogramm Bayern die Forderung nach einem liberalem Waffenrecht verankert worden war, sprachen sich nun auch die Delegierten auf dem Bundesparteitag in Nürnberg Anfang Mai mit großer Mehrheit gegen jede weitere Verschärfung des Waffenrechts aus. Als einzige Partei in Deutschland setzt sich die FDP in ihrem Wahlprogramm klar und deutlich für die Rechte der Sportschützen, Jäger und Sammler historischer Waffen ein. Sie spricht sich gegen die unsinnige Idee der zentralen Waffenlagerung aus, lehnt eine Waffensteuer prinzipiell ab und will das sehr komplexe und teilweise schwer verständliche Waffenrecht, insbesondere auch die anlasslosen Kontrollen, einer fortlaufenden wissenschaftlichen Überprüfung unterziehen.

Freiheitsrechte sind Bürgerrechte. Sicherheit schaffen wir zum einen, indem wir den illegalen Waffenbesitz konsequent verfolgen, zum anderen aber auch, indem wir das Bewusstsein für die Eigenverantwortung unserer Bürger stärken.

Das gesamte „Bürgerprogramm 2013“ ist seit letzter Woche auf der Internetseite der FDP abrufbar. Den genauen Wortlaut zum Thema Waffenrecht finden Sie in Kapitel 4 des Wahlprogramms, „Freiheit – damit jeder seinen Weg gehen kann“, auf Seite 58.