[Moosburg] FDP will Bürgerbeteiligung in Moosburg auf neue Füße stellen

Wenn man mit Bürgerinnen und Bürgern über die Moosburger Politik spricht ist eines für die örtliche FDP allgegenwärtig: der Wunsch nach mehr Bürgerbeteiligung. Dem will die FDP entsprechen, so Philipp Fincke, Bürgermeisterkandidat der Liberalen.

Teilweise werden gute Ansätze in Moosburgs Kommunalpolitik bereits im Keim erstickt oder zumindest zerredet, weil es den derzeitig verantwortlichen Politikern bis dato nicht gelungen ist, die Einwohner bei größeren Projekten einzubinden und mitzunehmen, meint Matthias Spettmann, Ortsvorsitzender der FDP und an Nr. 2 auf der Kandidatenliste der FDP für den Stadtrat. Zu oft komme es dann zu Kompromissen im Stadtrat die aber nur unzureichend den Willen der Bevölkerung widerspiegeln, ist Spettmann überzeugt.

Die Moosburger FDP wird ihren Einzug in den kommenden Stadtrat daher mit einer Initiative für mehr Bürgerbeteiligung verbinden, sagt Fincke. Die FDP werde ein Forum vorschlagen in dem eine stärkere Bürgerbeteiligung organisiert werden soll, so Fincke. Er führt aus, dass 3 Säulen das zukünftige Forum tragen sollen:

Ideensammlung, Entwicklung und Ausgestaltung von Visionen für Moosburg
Einrichtung einer Diskussions-Plattform zwischen Bürgern und Stadträten für umstrittene Themen
Eine digitale Meinungs-Börse, welche den Bürgerinnen und Bürgern eine Stimme verleiht.

Fincke ist überzeugt davon, dass das zukünftige Forum für mehr Bürgerbeteiligung die Arbeit des neuen Stadtrates vielleicht nicht einfacher, aber definitiv erfolgreicher machen wird. Wichtig werde es sein, dieses Instrument messbar zu gestalten und aktiv in die Entscheidungsfindung des Stadtrates einzubauen, erklärt Fincke.