[Freising] Pressestatement zur geplanten Event-Arena auf dem Gelände des Flughafen Münchens

„Wenn im Landkreis Freising mal wieder was Neues entstehen könnte, sind einige gleich dagegen – so auch bei der Event-Arena, die eventuell auf dem Gelände des Flughafens entstehen soll. Das ist verdammt schade, denn wirklich konkrete Pläne liegen noch nicht einmal vor“, erklärt der FDP-Kreisvorsitzender Timo Ecker.

Ecker weiter: „Eine Sorge der Kritiker: Die Konzertbesucher reisen mit Event-Charterfliegern an, weil die S-Bahn „meilenweit“ entfernt sei. Der tatsächliche Fußweg von der Haltestelle Besucherpark zum geplanten Standort beträgt übrigens 1500 Meter, das ist weniger als die Distanz von der Allianz Arena zur nächsten U-Bahn-Station Fröttmaning.“

FDP-Kreisrat Tobias Weiskopf ergänzt: „Eine gute ÖPNV-Anbindung ist für eine solche Eventhalle ein entscheidendes Kriterium, damit die Verkehrsbelastung für die Region nicht weiter steigt. Mit S1 und S8 sowie dem Flughafenexpress hat der Standort allerdings auch ordentlich etwas vorzuweisen, wonach man im gesamten Ballungsraum München lange suchen müsste. Letztlich könnte das Projekt sogar wichtige Investitionen in die Infrastruktur bei uns im Landkreis beschleunigen. Dazu zählt allen voran der von uns lange geforderte Fernbahnhof am Flughafen, der Passagiere vom Kurzstreckenflug auf die klimafreundliche Schiene holen würde.“

„Wir blicken daher den weiteren Details zur Event-Arena freudig entgegen. Die Konzerthalle wäre vermutlich vor allem eine Chance für Freising. Eine Chance Bands von den Scorpions bis zu AnnenMayKantereit in den Landkreis zu holen. Eine Chance große Künstler für die gesamte Bevölkerung und nicht nur kleine Teile auftreten zu lassen. Eine Chance dem Satz „in Freising ist ja nix los“ etwas entgegen zu setzen. Eine Chance, dass man für Veranstaltung nicht immer nach München fahren muss“, so die beiden FDP-Politiker weiter.